PROGRAMM 2018

Auftakt – Dichter und Denker

Klingende Buchvorstellung – Ein philosophischer Tonsetzer

Musical – Murder in Blackby

Liederabend – Von sanftem Traum umflossen

Opernentdeckung – Eraclito e Democrito





Asli Kiliç

Renate Büchner

Donnerstag, 20. September, 19.30 Uhr

Rathaus, Nußlocher Straße 45

Auftakt –
Dichter und Denker

Melodramen von Franz Schubert und Robert Schumann (Balladen op. 122 auf Texte des Dichters Christian Friedrich Hebbel)

Renate Büchner, Sprecherin
Asli Kiliç, Klavier

Parallel zur Entwicklung des romantischen Kunstliedes etablierte sich an der Wende zum 19. Jahrhundert eine weitere, heute kaum noch beachtete Form der musikalischen Interpretation ausgesuchter Lyrik: das Melodram. Während das Klavier den rezitierten Text auf klanglicher Ebene ausdeutet und die Aussage der Verse vertieft, wird dem Sprecher größtmögliche Freiheit bei der deklamatorischen Umsetzung des Gedichtes zugestanden. Anders als bei der rhythmisch gebundenen, den Text gewissermaßen überhöhenden Liedvertonung ermöglicht das gesprochene Wort im Melodram den unmittelbaren Zugang zum sprachlichen Kern des Gedichtes.

Eintritt frei!

nach oben




Antonio Salieri

Timo Jouko Herrmann

Donnerstag, 27. September, 19.30 Uhr

Laurentiuskapelle, Kapellenweg 4 (Schlossplatz)

Klingende Buchvorstellung –
Ein philosophischer Tonsetzer

Lange wurde die neue Salieri-Biographie von Timo Jouko Herrmann erwartet – rechtzeitig zu den Musiktagen erscheint sie nun beim Heidelberger Morio Verlag. Antonio Salieri, den seine Zeitgenossen gerne als „philosophischen Tonsetzer“ titulierten, ist wohl einer der bekanntesten Unbekannten der Wiener Klassik. Den Namen des Komponisten hat sicher jeder im Zusammenhang mit Mozart schon einmal gehört, doch wer tiefere Einsichten in Leben und Werk des zu seiner Zeit hochgeachteten Künstlers erlangen möchte, muss lange recherchieren und sich ein Lebensbild des Komponisten aus Einzelquellen zusammensetzen. Die neue Publikation soll Musikinteressierten eine neue Sicht auf diese faszinierende Persönlichkeit bieten, die nicht nur als innovativer Komponist, sondern auch als Lehrer von Beethoven, Schubert und Liszt Bedeutung erlangt hat.

Eintritt frei!
Wegen der begrenzten Anzahl der Sitzplätze werden Karten ausgegeben.

nach oben


Samstag, 29. September, 18.00 Uhr

Katholischer Pfarrsaal, Kirchstraße

Musical –
Murder in Blackby

Antje Hinrichs, Textbuch und Regie
Anna Klingmann, Komposition
Natalie Haas, Choreographie
Musiktheater-AG des Gymnasiums Walldorf
Kunst-AG des Gymnasiums Walldorf

Detektive sind Denker im erweiterten Sinne, und nicht selten wurde so berühmten Figuren wie Sherlock Holmes oder Hercule Poirot von ihren literarischen Schöpfern auch eine gehörige Portion philosophischer Weisheit mitgegeben. Das temporeiche Krimi-Musical Murder in Blackby, eine packende Detektiv-Geschichte aus der englischen Provinz, entstand als Eigenproduktion des Gymnasiums Walldorf und bringt in gewohnter Qualität viel Sprachwitz, Musikbegeisterung und Spielfreude auf die Bühne.

Eintritt frei!

nach oben


Malte Müller

 

 

Mittwoch, 3. Oktober, 18.00 Uhr

Laurentiuskapelle, Kapellenweg 4 (Schlossplatz)

Liederabend –
Von sanftem Traum umflossen

Romantische Kompositionen von Schubert, Schumann, Mahler u. a. auf Texte des Dichters Friedrich Rückert

Malte Müller, Tenor
Anstelle von Götz Payer spielte Marcelo Amaral am Klavier

Der Tenor Malte Müller und der bekannte Liedbegleiter Götz Payer haben sich 2017 zusammengefunden, um für das Label Spektral Records ein Album mit Vertonungen von Gedichten des Dichters Friedrich Rückert aufzunehmen. Die zwischen melancholischer Schwermut und großem Überschwang changierenden Texte des fränkischen Poeten und Sprachwissenschaftlers inspirierten zahllose Komponisten von der Frühromantik bis in die Neuzeit zu ergreifenden musikalischen Kunstwerken.

Eintritt: 15 Euro, ermäßigt 12 Euro

nach oben


Diana Tomsche

Erminie Blondel

Fabio Lesuisse

Peter Paul

Mathias Wendel

Sebastian Hübner

Philipp Schädel

 

Sonntag, 14. Oktober, 18.00 Uhr

Astoria-Halle, Schwetzinger Straße 91

Opernentdeckung –
Eraclito e Democrito

Dramma filosofico-comico in zwei Akten von Antonio Salieri auf einen Text von Giovanni de Gamerra

Aufführung in italienischer Sprache mit deutschen Zwischentexten von André Meyer

Diana Tomsche (Pulcheria)
Erminie Blondel (Corina)
Sebastian Hübner (Arconte)
Fabio Lesuisse (Learco)
Peter Paul (Eraclito)
Philipp Schädel (Pilemone)
Mathias Wendel, Sprecher
Ensemble Operone
Timo Jouko Herrmann, Leitung

Zum ersten Mal seit 215 Jahren kommt Salieris heitere Philosophenoper bei den Walldorfer Musiktagen wieder zur Aufführung. Seit einiger Zeit erlebt die Musik des früheren Wiener Hofkapellmeisters eine Renaissance, nicht zuletzt dank des international beachteten Sensationsfundes einer Gemeinschaftskomposition mit seinem vermeintlichen Konkurrenten Mozart durch Timo Jouko Herrmann. Dem weltweit bekannten Salieri-Spezialisten steht für die Wiederaufführung von Eraclito e Democrito ein hervorragendes, opernerfahrenes Sängerensemble zur Verfügung, das die witzig-pointierte Musik mit neuem Leben füllen wird. Die deutschen Zwischentexte von André Meyer sorgen dafür, dass den Zuhörern keine Pointe der humorvollen Handlung rund um die beiden antiken Philosophen Heraklit und Demokrit entgeht.

Eintritt 15 Euro, ermäßigt 12 Euro

nach oben


Kartenvorverkauf in Walldorf

Weitere Infos

nach oben

Alle Angaben ohne Gewähr - Änderungen vorbehalten