Walldorfer Musiktage 2022 – Metamorphosen

Die Walldorfer Musiktage drehen sich in diesem Jahr ganz um „Metamorphosen“ – ein Thema, das seit Jahrhunderten für Musik, Literatur und bildende Kunst von großer Bedeutung ist, nicht zuletzt durch die Auseinandersetzung zahlloser Künstlerinnen und Künstler mit dem berühmten Versepos des antiken Dichters Ovid. Dort wird vom unablässigen Wandel berichtet, dem alles Belebte und Unbelebte unterworfen ist. „Nulli sua forma manebat“ – „Keinem blieb seine Form“, heißt es schon in den ersten Versen des Epos, in denen vom Ur-Chaos berichtet wird …

PROGRAMM 2022

Auftakt – Metamorphosen

Pigmalione

Ovids Metamorphosen in der Musik

Von den Wandlungen der Liebe

Klangmetamorphosen



Sebastian Raffelsberger

Mittwoch, 21. September 2022, 19:30 Uhr

Rathaus-Atrium, Eintritt frei

Auftakt – Metamorphosen

Sebastian Raffelsberger (Oboe)
Hartmuth Schweizer & Dr. Timo Jouko Herrmann (Moderation)

Den Auftakt der diejährigen Musiktage markiert ein spartenübergreifendes Projekt im Rathaus, das in Kooperation mit dem Walldorfer Kunstbeauftragten Hartmuth Schweizer entstanden ist. In Schweizers gestalterischem Werk spielen organische Metamorphosen und der immerwährende Zyklus von Werden und Vergehen eine zentrale Rolle. Im Gespräch mit dem Künstler bekommt das Publikum die Möglichkeit, tiefer in dessen Werkkosmos einzudringen. Als musikalischer Kontrapunkt erklingen dazu die 1951 entstandenen „Metamorphosen“ für Solo-Oboe op. 49 von Benjamin Britten – sechs bezaubernde Klangbilder, die sich allesamt auf Mythen aus Ovids gleichnamigem Versepos beziehen.

nach oben


Joshua Whitener

Miriam Burkhardt

Diana Tomsche

 

Sonntag, 25. September 2022, 18 Uhr

Astoria-Halle

Pigmalione

Mythologische Kantate von Peter von Winter

Joshua Whitener (Tenor)
Miriam Burkhardt (Sopran)
Diana Tomsche (Sopran)
Ensemble Operone und Chor
Timo Jouko Herrmann (Leitung)

Als moderne Erstaufführung steht die Kantate „Pigmalione“ des in Mannheim geborenen Mozart-Zeitgenossen Peter von Winter auf dem Programm. In diesem zu Unrecht vergessenen Werk wird die Geschichte des Bildhauers Pygmalion geschildert, der sich unsterblich in eine von ihm geschaffene Marmorstatue verliebt. Die Göttin Venus erbarmt sich schließlich des von Liebesqualen gemarterten Künstlers und erweckt die Statue zum Leben, so dass einem Happy End nichts im Wege steht. Das Ensemble Operone mit Solisten und Chor unter der Leitung von Timo Jouko Herrmann präsentiert die farbenreiche Komposition in Kooperation mit der Gesellschaft für Musikgeschichte in Baden-Württemberg (GMG) in deren Reihe „Musikschätze Baden-Württemberg“. Die Edition des Notenmaterials nach der Handschrift in der Bayerischen Staatsbibliothek München wurde durch ein Stipendium der GVL im Rahmen von NEUSTART KULTUR II gefördert

nach oben


Dr. Timo Jouko Herrmann

Donnerstag, 29. September 2022, 19:30 Uhr

Astoria-Halle, Eintritt frei

Ovids Metamorphosen in der Musik

Mit einem Vortrag über Ovids Metamorphosen in der Musik bietet der Walldorfer Musikbeauftragte Dr. Timo Jouko Herrmann einen Überblick über den großen Einfluss, den Ovid mit seinem epochalem literarischen Werk auf Komponisten von der Barockzeit bis in die Moderne ausgeübt hat. Der mit Musikbeispielen verbundene Vortrag wird durch Projektionen historischer Druckgrafiken bebildert, die bedeutende Künstler vom 16. bis 18. Jahrhundert zum Thema geschaffen haben. Sie werden von dem Walldorfer Sammler Siegfried Tuengerthal zur Verfügung gestellt.

nach oben


Matthias Lucht

Isolde Winter

Jürgen Banholzer

 

Donnerstag, 6. Oktober 2022, 19:30 Uhr

Astoria-Halle

Von den Wandlungen der Liebe

Werke von Johann Sebastian Bach und Georg Friedrich Händel

Matthias Lucht (Altus)
Isolde Winter (Viola da gamba & Barockcello)
Jürgen Banholzer (Cembalo)

Von den Wandlungen der Liebe und Amors Ränkespielen künden virtuose Kantaten und Instrumentalwerke der beiden barocken Meister Georg Friedrich Händel und Johann Sebastian Bach, darunter dessen einzige italienische Continuo-Kantate „Amore traditore“ BWV 203. Der Altus Matthias Lucht begibt sich zusammen mit der Gambistin und Cellistin Isolde Winter und dem Cembalisten Jürgen Banholzer auf eine musikalische Achterbahnfahrt der Gefühle, die vom süßen Schmerz der Liebe bis zur rasenden Verzweiflung reicht.

nach oben


Katharina O. Brand

Sonntag, 9. Oktober 2022, 18:00 Uhr

Astoria-Halle

Klangmetamorphosen

Werke von Ludwig van Beethoven, Carl Philipp Emanuel Bach, Bernhard Lang u. a.

Katharina O. Brand (Hammerflügel & Konzertflügel)

Zum Abschluss der Walldorfer Musiktage lotet die Pianistin und Spezialistin für historische Hammerflügel Katharina O. Brand in ihrem „Klangmetamorphosen“ betiteltem Programm das klangliche Spannungsfeld zwischen historischem Hammerflügel und modernem Konzertflügel aus. Werke von Ludwig van Beethoven, Carl Philipp Emanuel Bach, Bernhard Lang u. a. bieten dabei faszinierende Höreindrucke und spannende Klangfarbenvergleiche.

nach oben


Kartenvorverkauf in Walldorf

Weitere Infos

nach oben

Alle Angaben ohne Gewähr - Änderungen vorbehalten